Punktschallquelle – der ideale Lautsprecher

Die Punktschallquelle ist an sich eine Art perfekter Lautsprecher. Er geht von einem Punkt aus und strahlt von dort punktförmig in den Raum. Somit erzeugt die Punktschallquelle eine Kugelwelle im jeweiligen Raum.
Ein möglicherweise bekanntes Beispiel hierfür ist die “Breitband-Chassis”.
Dieses Phänomen ist aber nur dann möglich, wenn der Durchmesser der Membran des Chassis um einiges kleiner ist als die Wellenlänge des Signals. Auf der Gegenseite gibt es beispielsweise die “Zeilen-Lautsprecher”.
Übrigens eine Chassis steht für das feststehende Teil eines Lautsprechers. Damit umfasst es die unbeweglichen Teile eines Lautsprechers.
Bei der Punktschallquelle musst Du jedoch den “Punkt” im Verhältnis zum jeweiligen Hörabstand sehen. Das bedeutet, bei einem größeren Abstand von der Schallwand, sprichst Du von der Punktschallquelle. Kommst Du jedoch näher, so dehnt sich der Punkt aus.
Punktschallquellen haben den Vorteil, dass Du Gruppenlaufzeitdifferenzen reduzieren kannst. Das liegt daran, dass der Schall von der Schallwand zum Hörer relativ gesehen den gleichen Weg zurücklegt, als würden die Quellen eng beieinander sein. Und die räumliche Abbildung erfolgt besser, da das Signal kommt nicht von Treibern, die weit auseinander liegen. Somit kommt es zu weniger Interferenzen.
Um diese idealen Abstände zu erreichen, versuchen die Hersteller die Chassis nah an den Punkt zu setzen. Eine weitere Option sind Breitbandlautsprecher.

In unserer immer weiter wachsenden Enzyklopädie findest Du weitere solcher Begriffe.