HiFi-Rose – nun in Großbritannien und Irland vertreten

Bisher war der südkoreanische Hersteller für Hifi-Artikel – Hifi-Rose – noch nicht in Irland und Großbritannien zu finden. Das hat sich aber nun geändert. Interessierte in diesen beiden Ländern können mittlerweile in Hifi-Rose Geschäften beliebte Hifi-Produkte kaufen. Das Sortiment umfasst größtenteils unterschiedliche Netzwerk-Streamer, beispielsweise für das Heimkino.

Hifi-Rose hochwertige Netzwerk-Streamer

Erstmal stellt der Produzent zwei Netzwerk-Streamer in Europa vor – auf der einen Seite den RS201 Musik-Streamer, der ein Verstärker und DAC ist. Dieser hat ein sehr einfaches und elegantes Äußeres und passt mit 8,8 Zoll Touchscreen-Display überall gut hin.

Was den Bereich Audio betrifft, so unterstützt das Gerät 32-bit sowie DSD256. Außerdem möglich: Du kannst Lieder von der Rose OS Music App abzuspielen. Interagieren kann der RS201 mit Apple AirPlay, SpotifyConnect und Roon Ready. Zudem aber auch mit den Anwendungen Tidal und Qobuz.

Die großen Vorteile: Qualitativ hochwertig und optisch sehr modern

Die beiden Streamer-Modelle überzeugen mit einer Verstärkung von bis zu 100 Watt. Zudem sind sie MQA-zertifiziert und können eine Internetverbindung via WiFi herstellen. Außerdem ist das Streamen im Offline-Bereich oder die Übertragung der Musik via Bluetooth 4.0 ebenfalls problemlos möglich. Du kannst das Gerät auch an Deinen Fernseher anschließen, denn RS201 weist einen HDMI-Ausgang auf.

Auch HiFi-Rose RS150 kann überzeugen

Dieser Netzwerk-Streamer hat einen 14,9 Zoll Touchscreen und besitzt schnellere Prozessoren im Vergleich zum anderen Modell. Seine weiteren Merkmale sind die folgenden:

  • Mali-T864
  • Hexacore-CPU
  • AES/EBU-Anschlüsse
  • Velvet Sound Technologie

Der Preis der beiden Netzwerk-Streamer: RS201 gibt es für rund 2000 Euro und den RS150 für 4471 Euro.

Technics neuer Plattenspieler: der klangvolle SL-100C

Der neue SL-100C Plattenspieler soll es sein. Das ist das neueste Werk des Herstellers Technics, der nun die Veröffentlichung bekannt gegeben hat. Dieses Produkt verbindet die klassischen Eigenschaften eines Plattenspielers des Herstellers. Dazu gehören zum Beispiel die eisenkernlosen Direktantriebsmotoren sowie der S-förmige Aluminium-Arm.

Ab Juni 2021 erhältlich: Technics SL-100C Plattenspieler

Technics hat immer wieder geprüft, wie sie die Qualität der SL-1500C-Serie verbessern könnten. Dann kam es zur Entwicklung des aktuellsten Plattenspielers, sowie zur jetzigen Bekanntgabe. Deshalb hat nun der Plattenspieler SL-100C ein integriertes Tonabnehmersystem. Dieser weist damit einen guten Klang auf.

Die Abtastnadel erzielt zudem eine genaue Abtastung und gibt Details wahr, die andere Plattenspieler nicht berücksichtigen würden.

Ein stabiles Gehäuse – wenig Vibration

Der Plattenspieler ist kompatibel mit Phono MM-Eingängen von Hifi-Verstärkern. Darüber hinaus hat das Produkt einen eisenkernlosen Direktantriebsmotor mit genauer Motorsteuerung sowie einen zweilagigen Chassis. Somit gelingt das Abtasten vibrationsfrei. Und der präzise s-förmige Aluminium-Tonarm arbeitet alle Details heraus.

Darüber hinaus besitzt der SL-100C einen Tonarmlift, der den Tonarm am Schallplattenende anhebt. Diese Eigenschaft kannst du auch wahlweise deaktivieren.

Zudem hat das Gerät ein robustes Äußeres sowie schalldämpfende Isolationsfüße.

Die Technics 1200 Serie

Im Jahr 1972 ist der SL-1200 Plattenspieler auf den Markt gekommen und hat sich rund 3,5 Mio. Mal verkauft. Die Gründe: ein starker Drehmoment, die einfache Handhabung sowie die Langlebigkeit des Produkts. 2019 ist dann das Modell SL-1500C hinzugekommen, das auf den Merkmalen der 1200 Serie basiert.

Du kannst Dich gern in unserem Shop umsehen. Vielleicht findest Du dort ein Hifi-Produkt, das zu Dir passt.

Optimal Audio – neue kommerzielle Audiomarke

Die Focuscrite Group hat während eines Online-Events eine neue Audiomarke präsentiert: Optimal Audio. Das ist die siebte Marke der Gruppe, die sich ungefähr 3 Jahre lang entwickelt hat und mehrere Forschungs- sowie Entwicklungsarbeit für Artikel und Software in sich vereint. Das Ziel: Die komplizierte Welt der Audiotechnik etwas leichter zu machen.

Optimal Audio – alles für den hochwertigen Sound

Mit der Marke bietet die Gruppe eine vollständige Lösung aus Verstärkung, Steuerung und Lautsprecher für kleine aber auch mittelgroße Installationen. Dabei liegt der Fokus auf der Unterstützung von “Mehrzonen-Locations”. Noch hat Optimal Audio ein übersichtliches Sortiment. Aber der Schwerpunkt steht fest: Einen hochwertigen Sound zu liefern, der bedienerfreundlich und daher leicht umsetzbar ist.

In der Zukunft soll die neue Marke ihr eigenes Team haben. On top: Die Vier- und Acht-Zonen-Controller mit oder ohne Stromversorgung. Im Moment gebe es laut Dom Harter, dem Geschäftsführer der Marke, nichts Vergleichbares in dieser Preisklasse. Die Produkte weisen ein Dreiband-EQ plus Bandpassfilterung auf, sowie Limiter und Delay-Features.

Einfach einwählen mit der App

Eine WebApp gehört ebenfalls zur jungen Marke. Diese Anwendung ist mit jedem Gerät kompatibel und erlaubt es dem Anwender von einem umfangreichen Zugriff zu profitieren, um EQs anzupassen. Darüber hinaus kann der User Tageszeitroutinen strukturieren und vieles mehr.

Ebenso von Vorteil: Die Zonen-Controller, die durch einen an der Wand festgemachten Controller (ZonePad) vervollständigt werden. Dadurch ist die Bedienung intuitiv.

Die junge Marke hat ebenso die Verstärker vorgestellt. Dabei bietet Optimal Audio 3 verschiedene Smart Amps mit DSP, Mehrkanal-Direktantrieb und Presets an.

Ebenso im Angebot sind verschiedene Lautsprecher, die 5 Deckenlautsprecher, eine Serie mit 4 Wandlautsprechern sowie zwei Subwoofer-Varianten. Der Klang soll insgesamt satt und detailliert sein.

Rotel und seine neue Vollverstärker-Serie

Das Unternehmen Rotel ist für seine Vollverstärkermodelle bekannt. Die beiden Modelle der 14er und 15er Serie hat der Betrieb nun hinsichtlich der Akustik und der Leistung verbessert. Im Detail bedeutet das: Eine Optimierung des Schaltungsdesigns und Anpassungen an den Komponenten.

Des Weiteren haben alle 3 Modelle einen neuen 32-bit Digital-Analog-Wandler erhalten. Das bedeutet die PC-USB-Verbindung kann nun auch MQA bis 24-bit und PCM-Audios wiedergeben (bis 32-bit). Insgesamt ist also der Klang verbessert worden. Um die beiden folgenden Vollverstärker handelt es sich dabei:

Der A14MKII Stereo-Vollverstärker und der RA-1572MKII Stereo-Vollverstärker.

Rotel – A14MKII Stereo-Vollverstärker

Dieses Gerät von Rotel bietet 80 Watt je Kanal und eine 120 Watt-Class-AB-Verstärkung. Dadurch unterstützt es alle favorisierten Quellen. Dazu gehören analoge, digitale und PC-USB-Verbindungen. Aber auch MQA, Bluetooth mit aptX und AAC und einer Moving-Magnet-Phonostufe.

Ein weiteres Merkmal ist das Netzteil – DAC mit Audioschaltungen und einem Verstärkerdesign. Das alles sorgt für eine lange klangliche Unterhaltung. Rotel’s Ringkerntransformator speist hierbei die Class-AB-Verstärkerschaltung und versorgt damit 4 Schlitzfolien-Glättungs- und Großspeicherkondensatoren. Der Effekt: Schnellere Übergänge und ein tiefer, kontrollierter Bass.

RA-1572MKII Stereo-Vollverstärker

Dieser Vollverstärker sorgt für eine optimale Wiedergabe und liefert 100 Watt an einer Class-AB-Verstärkung mit 8 Ohm. Zu dem Modell zählen außerdem viele praktische Eingänge. Mehr noch: Ein Ringkerntransformator speist die Class-AB-Verstärkerschaltung. Und die Form des Transformators verringert die Streustrahlung zu anderen Schaltkreisen. Das führt zu weniger Rauschen.

Keith Monks – Übernahme des Vertriebs durch IAD

Keith Monks steht für die Begriffe Plattenwaschmaschine, Schallplattenwaschmaschine und Vinyl-Schätze aller Art. Der britische Hersteller für Plattenwaschmaschinen gilt seit mehr als 60 Jahren als Spezialist für die Reinigung von Schallplatten. Und das schonend und effektiv.

Jahrelange war Keith Monks einer der ersten Ansprechpartner bei Schallplattenwaschmaschinen für Plattenarchive und Tonstudios. Seit dem 50-jährigen Jubiläum hat der britische Hersteller Prodigy und Prodigy Deluxe auf den Markt gebracht.

Übernahme von Keith Monks durch IAD GmbH

Nun möchte die IAD GmbH, die ihren Sitz in Korschenbroich hat, den Vertrieb übernommen. Denn das Unternehmen verfolgt dieselbe Leidenschaft: Vinyl mit seinem klassischen, warmen sowie analogen Klang. IAD ist ein Vertrieb für hochwertige Audioanlagen und hat daher ebenso wie Keith Monks Interesse daran, das Beste aus den Tonträgern zu holen.

Deshalb ist die Übernahme vielmehr eine Erweiterung des Bereichs des britischen Herstellers.

Prodigy-Format von Keith Monks: einfache Art der Plattenreinigung

Die beiden Geräte mit den Bezeichnungen “Prodigy” und “Prodigy Deluxe” vereinen die Vorteile der Plattenwaschmaschinen von Keith Monks und sind dabei auch noch sehr kompakt und nicht zu teuer. Die Besonderheit: Prodigy und Prodigy Deluxe sind nachhaltig produziert, und zwar aus dem Material Bambus. Sie weisen optimale Resonanz-Eigenschaften auf.

Außerdem sind die beiden Werke durch die verstellbare LED-Beleuchtung elegant und werden mit ihren relativ geringen Kosten zu optimalen Partnern beim Reinigungsvorgang der Schallplatten.

Die Platten regelmäßig reinigen für den optimalen Klang

Die meisten kennen die traditionelle Plattenbürste. Sie ist aus der täglichen Reinigung der edlen Schallplatten scheinbar nicht wegzudenken. Aber der Verwender muss vorsichtig sein, denn wenn die Scheiben unvorsichtig behandelt werden, können sich schnell kleine Teile in den Rillen festsetzen. Die Folge: Der Klang ist nicht mehr so gut wie zuvor. Das schlimmste, was dabei passieren kann, ist, dass dieser Schmutz tief geht und Du ihn nicht mehr so leicht entfernen kannst.

Mit der Plattenwaschmaschine kann das nicht mehr passieren. Denn eine Schallplattenwaschmaschine sorgt dafür, dass sich kein feiner Schmutz und Staub festsetzt. Das sorgt für eine gute Klangqualität.

Schallplattenwaschmaschinen sorgen für eine rundum gute Reinigung

Keith Monks gilt als eine Art Pionier der Plattenreinigung. Ende der 60er Jahre hat der britische Hersteller die erste Plattenwaschmaschine entwickelt. Diese konnte mit einer Punktabsaugung dafür sorgen, dass die Platte vollständig gereinigt wird.

In vielen Tonstudios und Plattenarchiven sind die Reinigungsgeräte des Herstellers bis heute zu finden. Jonathan Monks ist der Sohn des Firmengründers, der zum Jubiläum die aktuellsten Werke mit Stolz präsentierte.

Wie die Reinigung bei Prodigy und Prodigy Deluxe funktioniert

Wie bei anderen Reinigungsmaschinen des Herstellers saugt diese die Flüssigkeit punktförmig in der Schallplattenrille. Der Saugarm ist übrigens auch nachhaltig produziert – dabei ist das verwendete Material ebenfalls Bambus.

Und das Beste: Die Reinigungsflüssigkeit ist zudem biologisch abbaubar. Die Reinigungsflüssigkeit gibt es bereits seit 1976 als Jonathan Monks noch zur Schule gegangen ist. Seitdem hat sie sich immer wieder einen guten Ruf verschafft. Nachdem Jonathan’s Vater im Jahr 2006 gestorben ist, stellt er die Flüssigkeit mit vollständig natürlichen Inhaltsstoffen her. Somit hat sich Keith Monks der Zeit erfolgreich angepasst. Die Eigenschaften der Flüssigkeit sind derart optimiert, dass sie neben Partikeln auch Formentrennmittel entfernen kann.

Du kannst diese somit unbedenklich mit der Hand auftragen. Du verwendest dabei einen Mikrofaserstab bei der Prodigy Reinigungsmaschine. Die Prodigy Deluxe Variante wiederum verwendet einen disOvery-Pinsel zum Säubern.

Die Vorteile:

  • geräuscharm
  • schnell
  • gründlich

Das Besondere an der Prodigy Deluxe ist die Abschaltautomatik. Damit unterscheidet sie sich auch von der Prodigy-Version.

Die Punktabsaugung macht den Unterschied

Bei der Punktabsaugung fährt ein Arm des Geräts über die Schallplatte und saugt dabei die Reinigungsflüssigkeit gründlich ab. Somit bleiben keine Schmutzteile mehr übrig.

Die Flächenabsaugung hingegen ist nicht so effizient und gründlich. Zudem ist sie auch lauter.

Des Weiteren haben die zwei Prodigy Maschinen eine Threadless-Absaugung, die eine doppelt so große Fläche aufweist. Damit ist die Plattenreinigung im Endeffekt schonender und freier von Störungen. Mit der Threadless-Absaugung kannst Du CDs und DvDs säubern.

Dabei sind die Modelle Prodigy und Prodigy Deluxe mit einer Grundfläche von 55 mal 22 cm sehr klein. Damit können sie auf jedes HiFi-Rack platziert werden und punkten zudem mit der Bambus-Optik. Das hat noch weitere positive Effekte: Das Material ist antistatisch und weist gute Resonanzeigenschaften auf. Die Beleuchtung der Modelle kannst du außerdem praktisch mit der Fernbedienung regeln. Dabei gibt es verschiedene Farben zur Auswahl.

Zum Abschluss noch zu den Farben der Reinigungsmaschinen: Die Prodigy Variante kommt in Bambus Natur daher, die Prodigy Deluxe Version erscheint in Blau.

Melodika – einer der größten Kabelhersteller in Polen

Melodika – das Unternehmen, das Kabel produziert, trägt nicht nur einen passenden Namen. Sie punkten auch mit mehrjähriger Erfahrung im Bereich der Musikbranche.

Vielleicht ist so manchem Leser der Lautsprecher mit der Bezeichnung Melodika BL30MK3 zu Ohren gekommen. Du fragst Dich, wofür zum Beispiel das BL steht? Für die Typenbezeichnung “Back in Black Series. Die Endung MK3 wiederum beschreibt den eigentlichen Entwicklungsstand. Seit der Premiere der ersten Kabel und Lautsprecher aus dem Jahr 2013 handelt es sich hierbei also um die 3. Generation.

Der Hersteller entwickelt seine Kabel in Europa, genauer genommen in Polen. Dort produzieren die Angestellten die Produkte von Hand, wobei polnisches Kupfer zum Einsatz kommt. So kommt es bei den Lautsprechern zu einem Top-Sound und einer vorzeigbaren Lautstärke.

Außerdem: Die meisten Kabel liefert der Produzent in umweltfreundlicher Verpackung aus Pappe. Somit setzt er auch ein Statement für die Nachhaltigkeit.

Die Intention von Melodika

Das Ziel der Hersteller war es zu Beginn, die Abmessungen zu verringern und dabei den Preis noch zu senken, damit potenzielle Käufer zu jederzeit ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis – mit hoher Qualität verbunden – erwarten können. Dadurch ist ein klanglich schöner, kompakter und gleichzeitig hochwertig verarbeiteter Lautsprecher herausgekommen.

Aber wie genau geht der Hersteller eigentlich beim Produktionstest vor? An erster Stelle steht ein Hörtest, bei dem die Mitarbeiter prüfen, wie gut der Lautsprecher klingt. Danach untersuchen die Angestellten die Technik und stellen die Preiswürdigkeit infrage.

Ist dann alles getestet, hat das jeweilige Produkt bestanden. Und kann verkauft werden.

Zeitlose und moderne Gehäuse

Die Gehäuse bestehen übrigens aus mitteldichten Faserplatten. Im Gehäuse befinden sich noch ein paar Extras, wie eine Seitenwange, die vorne und hinten gerundet und mit einer Folie überzogen ist. Hinzu kommen Hochglanzapplikationen. Das macht die Produkte auch optisch durchaus herzeigbar.

Die Einzelteile bilden auf diese Art und Weise eine zeitlose und moderne Optik. Der Lautsprecher findet dann auf einer massiven und lackierten MDF-Sockelplatte seinen Grund. Und höhenverstellbare Metallspikes führen dazu, dass der Lautsprecher vom Untergrund entkoppelt ist. Somit ist ein hervorragender Klang ohne Störung gesichert.

Der Ton macht die Musik

Die beschichtete Seidenkalotte übernimmt den Hochtonbereich. Sie ist 25 mm breit; und sie ist verantwortlich, das Zusammenspiel mit dem Mitteltöner zu optimieren. Somit entsteht ein klasse Sound sowie eine hohe Belastbarkeit. Das verdankt das Produkt der Schwingspule mit Ferrofluid.

Für den Mitteltonbereich wird eine gewebte Fiberglas Membran eingesetzt. Ein Phase Plug kommt ebenso ins Spiel, was wiederum zu einer breiteren Abstrahlcharakteristik führt. Damit das Ganze stabil genug bleibt, hilft ein Stahlpresskorb.

Du fragst Dich, woher der Antrieb kommt? Ein Magnetsystem übernimmt diese Aufgabe bei der doppelt gewickelten Schwingspule. Und damit nichts überhitzt, sorgt eine Polkernbohrung für die notwendige Kühlung.

Bei Melodika kommt es natürlich auch auf die tiefen Töne an

Für den Tieftonbereich kommt eine aus Fiberglas gewebte Kuppel ins Spiel. Sie erzielt eine hohe Stabilität, Membranfläche und Druck im Bass.

Damit es nicht zu Strömungsgeräuschen kommt, hilft eine Bassreflexöffnung, die trompetenförmig gestaltet ist.

Zu guter Letzt sind die beiden oberen Treiber eine Art 2-Wege-Lautsprecher, die durch einen zusätzlichen Tieftöner gefördert werden.

Eine Besonderheit und das Sortiment

Hinsichtlich der Besonderheit des Produzenten beziehen wir uns auf die Daltech Technologie. Dabei wird das Gehäuse mit Bitumenmatten gestärkt. Diese sind verklebt und geklammert, wodurch sich das Gehäuse “beruhigen” kann und weniger ungewünschte Klänge entstehen.

Kurz noch etwas zum Sortiment.

Neben den Lautsprechern stellt Melodika auch Kabel her, die als Zuleitung dienen. Die Produkte des Herstellers in diesem Bereich versprechen ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Es gibt natürlich hörbare Unterschiede zwischen den einzelnen Kabeln. Melodikas Kabel tönen etwas schlanker, aber dennoch bleibt zu jederzeit die Emotionalität gewahrt.

Insgesamt ist Melodika gut aufgestellt, der Hersteller ist seinen Weg gegangen und wird auch noch künftig für einen klasse Sound sorgen.

Tipp: Schau Dir auch unsere anderen Blogbeiträge oder die Enzyklopädie an.