↑ Zurück zu Klang-Lexikon

Impulse!

A B C D E F H I J M O R S V

Das Schallplattenlabel Impulse!

Das Schallplattenlabel Impulse wurde 1960 vom Produzenten Creed Taylor gegründet. Es spezialisierte sich von Anfang an qualitativen Jazz zu veröffentlichen. Da das Label zu Beginn an unter der finanziellen Schirmherrschaft von ABC-Paramount stand, konnten in kurzer Zeit viele namhafte Jazz-Künstler verpflichtet werden.
Der erste große Erfolg war die Verpflichtung von Ray Charles, der hier sein Album "Genius + Soul = Jazz" veröffentlichte. Zudem wurden in der Anfangszeit des Labels Schallplatten des ehemaligen Miles-Davis-Komponisten Gil Evans publiziert.

Der wichtigste Künstler des Labels war jedoch John Coltrane. Der Saxophonist spielte zunächst im Miles Davis Quintet, bis er mit seinem eigenen Quartett bei Impulse die Platte "A Love Supreme" veröffentlichte. Diese wurde in der ersten Auflage mehr als 100.000-mal und bis 1970 über eine halbe Million Mal verkauft und zählt somit zu den erfolgreichsten Jazz-Platten aller Zeiten.
Mit Coltranes Krebstod 1967 musste auch ein Verlust für das Plattenlabel beklagt werden. Da Coltrane aber zu Lebzeiten sehr viel Material aufnahm, erschienen viele weitere seiner Platten posthum. Andere namhafte Künstler, die in der Anfangszeit des Labels unter Vertrag genommen werden konnten, waren Coleman Hawkins, Freddie Hubbard, Art Blakey, Charles Mingus, Shirley Scott und Sonny Rollins.

Creed Taylor verließ das Label bereits 1961 wieder und übergab die Leitung an Bob Thiele, der bis 1969 Produzent blieb. In seiner Zeit konnten Künstler wie Dizzy Gilespie und Archie Shepp für das Label gewonnen werden.
Er brachte den Schlagzeuger des John Coltrane Quartet, McCoy Tyner, dazu, Soloplatten aufzunehmen.
Unter Thiele entstand auch die charakteristische Gestaltung der Schallplatten-Cover: Diese waren seitdem nämlich immer in schwarz und orange (den Farben des Label-Emblems) sowie einer dritten Farbe gestaltet. Außerdem waren sie ausklappbar.
Ab 1969 war Ed Michel an der Spitze der Firma, ihr Sitz wechselte von New York nach Los Angeles.
Künstler wie Keith Jarrett und Pharaoh Sanders wurden verpflichtet, der Nachlass von John Coltrane wurde weiterhin veröffentlicht, zudem ältere Platten von Sun Ra neu aufgelegt. Ab 1975 übernahm mit Esmond Edwards der letzte Produzent das Label, denn mit dem Verkauf der Tochterfirma ABC endeten auch die Aktivitäten von Impulse im Jahr 1977.

Kurz vor dem Ende versuchte man noch, mit Blues-Veröffentlichungen das Portfolio zu erweitern. Die letzte veröffentlichte Platte des originalen Impulse-Labels war die Liveaufnahme Change, Change, Change – Live at the Roxy von Les McCann.

Seit 1995 existiert das Label wieder und veröffentlicht unter der Schirmherrschaftvon Verve vor allem die großen Schallplatten von damals auf CD.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.doctor-vinyl.de/klang-welt/klang-lexikon/impulse/

Better Tag Cloud