↑ Zurück zu Klang-Lexikon

Fantasy Records

A B C D E F H I J M O R S V

Mit Fantasy Records und einer verkauften Schallplatte in die Zukunft

Das Unternehmen ist ein von Max und Sol Weiss in San Francisco, USA, gegründetes Plattenlabel. 1951 vervollständigte sich das Label durch Galaxy Records, ein Sublabel von Fantasy Records.

In den Anfangsjahren wurden hauptsächlich Jazz- Platten veröffentlicht. Die bekanntesten Jazz – Künster waren unteranderem Gerry Mulligan, Chet Baker und Dave Brubeck zum Beispiel. Aber auch die Schallplatten einiger Folk – Künster wie Odetta oder Allan Ginsberg wie auch der Komiker Lenny Bruce wurden erfolgreich veröffentlicht.
Nach einer personellen Veränderung im Vertrieb des Schallplatten – Unternehmens wurden auch Künster wie beispielsweise die noch heute sehr bekannte Band Creedence Clearwater Revival, kurz CCR, unter Vertrag genommen. Diese und auch andere Musikgrößen verhalfen dem Schallplatten Label zu einem immensen Erfolg.

Der große Erfolg des Schallplatten Labels ermöglichte dem Unternehmen die Übernahme vieler kleinerer Schallplatten Unternehmen. Somit vergrößerte sich natürlich auch der bisdahin schon große Kundenstamm zu einem immensen Kundenkatalog vieler vorwiegend im Jazz und Soul erfolgreicher Künster und Bands, durch die man durch den Verkauf jeder einzelnen Schallplatte ein riesiges finanzielles Polster aufbauen konnte.
Zudem hat man durch die Einführung der heute völlig normalen CD viele Wiederveröffentlichungen der beliebtesten Alben mit einem verhältnismäßig hohen Absatz auf dem Markt bringen können.
Künster wie die bekannten Gittaristen Stefan Grossman und John Fahey, sowie die Jazz Legenden Ella Fitzgerald und Little Richard gehören in den sehr umfangreichen Künsterstamm Katalog der Fantasy Records.

Die Absatzzahlen und der Erfolg sprechen bis heute für eine sehr erfolgreiche und auch ruhmreiche Schallplatten Firma.
Das Schallplatten Label ist in der Musikbranche bis heute ein großer Name gerade duch die vielen Künster, die ihre grandiose Karriere diesem Schallplatten Unternehmen verdanken. Trotz alle dem ist 2004 das bekannte Unternehmen an ein bekannteres Konsortium unter der Führung von Norman Lear verkauft worden und ging in Concord Record auf.
Heute sind die Absatzzahlen der verkauften Tonträger mit denen der damaligen nicht zu vergleichen. Vieles hat sich in dem Bereich der Tonträger verändert.
Durch die Einführung des Internets ist es heute möglich, bestimmte Singles oder Alben berühmter Künster als sogenannter I – tune individuell gegen einen kleinen Preis herunterzuladen. Es werden also nicht mehr die großen Mengen an Singles oder Alben im Musikgeschäft gekauft, sondern von zu Hause bequem gekauft. Dieser Umstand macht es den Musiklabels, somit auch dem eigentlichen Künster, das Verkaufen der Tonträger wesentlich schwerer und mühseliger. Deshalb können eigentlich nur noch die großen Musikunternehmen weiterhin existieren.

Musik von Fantasy Records als audiphile Schallplatten Pressungen bei Klangheimat

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.doctor-vinyl.de/klang-welt/klang-lexikon/fantasy-records/

Better Tag Cloud