Kategorienarchiv: Hannl Vinylcare

Hannl Vinylcare Schallplatten Waschmaschinen

Aug 24

Von sauberen Quellen


Ja, ich gestehe. Für einen nicht unbeträchtlichen Betrag habe ich mir, als das Vinyl-Fieber mich endgültig übermannte, eine Schallplatten-Waschmachine gekauft. La Incompiuta hat erst geschluckt, doch heute weiss sie sie sehr zu schätzen. Und doch - nach wie vor begegnet man mir zuweilen auch mit Unglauben, Kopfschütteln oder leisem Spott, wenn ich von meiner Hannl erzähle.
Als Schallplatten-Abspieler bewegt man sich ohnehin in einem kleinen Zirkel. Doch der Betrieb einer Waschmaschine für Schallplatten scheint einen nochmals in einen kleineren Raum zu drängen. Aber - warum?

 
lp waschen hannl klangheimatMeine Kleidung wasche ich, meist sogar die neu gekaufte vor dem ersten Tragen. Die „guten“ Sachen trägt man für viel Geld in die Reinigung.
Einrichtungsgegenstände, Obst & Gemüse, Auto, Sportgeräte,… Die Liste ließe sich unendlich weiterführen. Alles wird vor, zwischen oder nach dem Gebrauch mit mehr oder weniger Aufwand gewaschen oder gereinigt.

Aber die mir im doppelten Sinne teure Schallplatte, mit ihrer Rille nur wenige Hundertstel Millimeter breit und tief, abgetastet von einem Diamanten, der noch winziger ist, in einem Vorgang, bei dem jedes Staubkorn ein unüberwindliches Hindernis zu werden droht? Hier soll nur ein einfaches Abwischen mit einem Mikrofasertuch oder ähnliches Handwerk das beste Resultat bringen?!

Ein schlauer Mensch hat einmal sinngemäß gesagt, dass die teuerste Elektronik versagen muss, wenn die Signalquelle nichts taugt. Nichts lässt sich so leicht überprüfen wie dies. Hören Sie einmal, selbst eine nagelneue Schallplatte, ohne Reinigung ab, und vergleichen Sie das Resultat mit dem, wenn Sie sie einer gründlichen Wäsche unterzogen haben; Sie werden erstaunt sein.
Die meisten meiner Schallplatten habe ich gebraucht erworben. Gerade im Klassikbereich sind viele Aufnahmen nicht mehr neu erhältlich. Selbst bei bester Lagerung hat sich die „Materie am falschen Ort“ über 4,5,6 Jahrzehnte festgesetzt. Nach einer entsprechenden Prozedur ist die Freude über ein einwandfreies Abspielen einer lange gesuchten Neuerwerbung oftmals fast genauso groß wie über das Finden an sich!

Und um den Bogen noch etwas weiter zu (über-)spannen: das Waschen kann einen fast meditativen Charakter entwickeln; die Vorfreude und Ungeduld auf das erste Hören will unterdrückt, die Zeit zum Waschen gefunden und genommen werden. Wer nicht im Besitz einer fast vollautomatischen Maschine ist, wird kaum seinen Platz vor der Maschine verlassen. Man schaut der Scheibe beim Drehen zu, hört die Aufnahme vielleicht schon im Geiste mit…
Pablo Picasso sagte einmal: „Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele“. Waschen Sie mit!
 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.doctor-vinyl.de/2014/allgemein/schallplatten-waschen/

Sep 15

Flexibilität groß geschrieben

Hannl ganz individuell

 

Produkte von der Stange gibt es viele. Ein individuelles Großseriengerät nenne nur wenige ihr Eigen.

Etwas Besonderes zu besitzen kostet Geld. Viel Geld.
Während unseres Jahresurlaubes wurde ich fündig. Hier im Bild stand ich vor der Produktion.Dr. Vinyl bei Lamborghini in Sant' Agata Bolognese

Wir sind uns einig…das können sich die meisten von uns nicht leisten, so gerne wir es auch besitzen würden.

Um etwas Spezielles und Einzigartiges käuflich zu erwerben, müssen wir aber nicht nach Italien.
Wir bekommen es von Hans Günter Hannl, wie dieser Bericht eindrucksvoll beweist.
Und das ohne tief in die Tasche greifen zu müssen.

 

Euer Dr. Vinyl

 


Twitt

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.doctor-vinyl.de/2010/audio-marken/hannl-marken/flexibel-sonderproduktion/

Aug 13

Service immer noch auf Wunschzettel der Kunden

Gespräch mit Kunden festigt die Überzeugung vom Konzept Klangheimat

 

Wenngleich die Arbeiten am Hörstudio sowie am Degustationsraum nebst Weinlager noch nicht gänzlich abgeschlossen sind, konnte ich schon einige glückliche und zufriedene Kunden begrüßen.
Es scheint sich schon jetzt ein Kunden-Typus heraus zu kristalisieren.
Männlich, über 50, im Leben stehend und im festen Wissen und Gewissen was er möchte und vor allem, was er nicht möchte.
 

Alle äußerten sich negativ über nachlassenden Kundenservice. Über eine verbissene Vermarktung unseres liebsten Hobbys (analoges Hifi) rein über den Preis.
Weiterhin bemängelten einige Kunden die zunehmende Direktvermarktung der Hersteller und der online gestützte Verkauf über das Internet, der sich mehr zum Fluch als zum Segen entwickelt.
Preise sind transparent. Kunden vergleichen radikal die Preise und entscheiden danach.
Beratung, wenn es sie noch gibt, erfolgt beim Händler vor Ort, gekauft wird unter http://www. . .. An dieser Stelle zeigt sich das ganze Dilemma.
Der Händler nimmt sich keine Zeit mehr, da es immer seltener zu Kaufabschlüssen kommt. Der Kunde fühlt sich schlecht beraten, kauft eher direkt und informiert sich im Internet, da dort die Beratung fast besser ist.
Am Ende sind sowohl Händler als auch Kunden unzufrieden.

Wir leben in modernen Zeiten. Internet, Direktvermarktung, Vergleich und Beratung im Netz. Aber passt das zu einem Hobby, das wir doch aus dem Grund gewählt hat, weil es uns "entschleunigt" und zur Basis zurück bringen soll ?

Gehört zu dem Erlebnis "analoge Hifi Hardware" nicht auch ein stückweit der Kauf dieser Geräte hinzu ?

Vor einiger Zeit, auf der High End in München, antwortete mir einmal Herr Friedrich Schäfer von ASR auf die Anfrage hin, ob ich denn seine Produkte in einem Wohnraum-Hörstudio anbieten dürfte folgendes:

Eine gute Sache. Vermutlich das Einzigste was auf längere Zeit bestehen wird.

Für mich ist das Internet eine gute Sache. Aber meiner Meinung nach tötet es den Fachhandel, den wir einmal geliebt und geschätzt haben.
Handelsübliche Hifi-Händler werden es immer schwerer haben, bestehen zu können.
Und eben solche Händler sind auch nicht in der Lage, sich für einen Schallplattenwaschmaschinenkunden 2 Stunden Zeit nehmen zu können.

Als Kunde der bereit ist fast 3.000,- €  in solch ein Gerät zu investieren, hat man es aber verdient, ernst genommen zu werden. Der Kunde möchte ein "Schwätzchen" halten, sich austauschen, wissen wo er nachträglich seinen Service her bekommt.
Er kauft diese Zeit mit. Und er genießt sie auch.

Ein Kunde sagte mir vor einiger Zeit: "ich möchte nicht den Marmorpalast des Händlers kaufen, ich möchte gut beraten werden"

Wir haben uns alle ein wenig verfahren in unserer modernen Gesellschaft. Alles schnell, alles direkt, immer und überall zu jeder Zeit.
In Wirklichkeit ist aber der Schrei nach Ursprünglichem überlaut.
Wir möchten Dinge und Zeit von Bestand, von Geselligkeit, von Vertrautheit und Ehrlichkeit.

Bodenständiges !

Ich freue mich sehr darüber, dieses Gefühl vermitteln zu können und habe weiterhin Zuversicht in diese Art der Kundenbehandlung.

Dies macht nicht nur dem Kunden Freude, es gibt auch mir ein Gefühl von Befriedigung, das mich den Tag über begleitet.

 

Euer Dr. Vinyl


Twitt

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.doctor-vinyl.de/2010/gedanken/hifi-kunden-serve/

Better Tag Cloud