Kategorienarchiv: Diapason

Okt 02

Von schlanken Italienerinnen – die neue Diapason Neos

Test Diapason Neos

Wie empfindet ein Kunde die Qualitäten der Diapason Neos - Lesen Sie weiter in diesem Test Diapason Neos

diapason neos test klangheimat 1

Zum Test an heimischer Kette spielt das neue Modell Neos aus der italienischen Lautsprecherschmiede Diapason auf. Die optisch sehr ansprechende Neos ist ein klassischer 2-Wege Bass-Reflex Lautsprecher ausgestattet mit einer Ø180mm Papiermembran (Tieftöner) und einer Ø19 mm Seidenkalotte (Hochtöner). Der Übertragungsbereich ist mit 40-20.000 Hz angegeben. Mit ihrer sehr schlanken Linie kommt die Neos auf 11 kg Gewicht und steht solide auf einem gedämpften Sockel, der auf unserem Wohnzimmerparkett einen sicheren Stand bietet. Die Kabel finden Anschluss an den vergoldeten Terminals, die allen Arten von Kabelenden (Bananen, Gabeln und Endhülsen) einen festen Halt bieten.Fünf weitere Dekors, u.a. perlweiß & Walnussfurnier sind neben dem anthrazitfar-benen Hochglanzfinish des Testgerätes erhältlich. Dieses wirkt sehr wertig, ist ab-solut sauber verarbeitet und fügt sich vergleichsweise unauffällig in die Wohnland-schaft ein.
Soweit zum optischen Eindruck, der, zumindest bei meiner besseren Hälfte, mit ei-nem überdurchschnittlichen WAF (Wife Acceptance Factor) zu überzeugen vermag. Die Aufstellung ist unkritisch, große Wandabstände benötigt die Neos nicht.

Zum Gewinnen eines ersten Eindrucks setzen wir die Nadel auf die „Bilder einer Ausstellung“ von Modest Mussorgsky in der Mercury-Aufnahme mit Antal Dorati und dem Minnesota Symphony Orchestra. 

diapason neos test klangheimat 2
Diapason Neos Anschlußterminal

Die „Bilder“ können einer Anlage schon einiges abverlangen mit ihren breiten Dynamik und den zahlreichen Klangfarben. Und schon hier zeigt die Neos, dass mehr in ihr steckt, als die schmale Silhouette vermuten lässt. Sie ist kein Bassungetüm, aber Pauken und Blech werden sehr klar abgebildet, Streicher und Holzbläser sind präsent und präzise zu orten. Darüber hinaus wird klar, dass der „Sweetspot“ sehr breit ist; das Verschieben des Hörsessels ist in einer vergleichsweise großen Reichweite möglich, ohne akustische Einbußen hinnehmen zu müssen.Danach spulen wir das „übliche“ Testprogramm ab, dass uns bei allen Neuerungen zur Erkenntnissammlung gute Dienste geleistet hat: „Within the Realms of a Dying Sun“ von Dead Can Dance, „Emerson, Lake & Palmer“, „The Fabulous Shirley Bassey“, das „Requiem“ von Guiseppe Verdi und das dynamisch extrem fordernde „Atmsphéres“ von György Ligeti. Diesen durchaus als gemischt zu bezeichnenden Spielplan absolviert die Neos bravourös; der erste positive Eindruck wird vollauf bestätigt. Zur Hochform läuft die Neos später im Kammermusikbereich auf: Aufnahmen von Klavier- und Streichquartettwerken sowie klassischen Jazztrios, die nach guter Auflösung verlangen, sind eindeutig ihr Metier.

diapason neos test klangheimat 3
diapason neos Blick von oben auf das schlanke Gehäuse

Wer auf der Suche ist nach einem schlanken, vom Design und Preis-/Leistungsverhältnis überzeugenden Lautsprecher, gerne akustische Musik hört und auf wummernde Bässe nicht den allergrößten Wert legt, könnte bei der Neos fündig werden. In dieser Leistungsklasse sicherlich eine Option, die eine Prüfung allemal wert ist.

Kommen Sie vorbei im Klangheimat Studio zu einer Hörprobe
  

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.doctor-vinyl.de/2014/audio-phono-gerate/lautsprecher/von-schlanken-italienerinnen-die-neue-diapason-neos-2/

Better Tag Cloud