«

»

Aug 04

Trash Metal & Jazz – Testament Dark Roots of Earth

Was Testament & Jazz gemeinsam haben

imageIch verschweige es nicht. Ja, ich bin bekennender Metal Fan. Wir als Metaller wissen das ja. Aber den Nicht-Extrem-Hardrockern mag das nun angführte befremdlich anmuten.
Es gibt eine Verbindung zwischen Heavy Metal, Jazz & Klassik.

Die meisten Metal Arrangements haben objektiv betrachtet einen Aufbau wie ein klassisches Stück. Lang, komplex, verschachtelt und kompliziert. 
Natürlich muss man sich zunächst erst einmal einen Zugang zu dieser Art Musik verschaffen, um dies auch erkennen zu können.
Aber wo kommt hier jetzt der Jazz ins Spiel ?

Heute habe ich mir einige Male das neue Testament Album Dark Roots of Earth angehört. Für mich ein absoluter Kracher. Seit 1983 ist und spielt diese Kombo zusammen und wurde bereits 1987 mit ihrem Erstlingswerk The Legacy zur Metal Legende.
Ich kannte die Jazz Vergangenheit des neuen Megadeth Gitarristen Chris Broderick (Videos anschauen !) und so interessierte mich auch einmal die des Testament Gitarristen Alex Skolnick.

Als wenn ich es nicht gewußt hätte auch hier. Ein Jazzer durch und durch. Aber nicht nur das. Er hatte sich seinerzeit eine schöpferische Pause gegönnt und trat (tritt bis heute) mit einer Jazz Band namens Alex Skolnick Trio auf.
Dies war mir ebenso neu, wie die Tatsache, daß dieses Trio diverse Jazz Alben auf den Markt brachte, die mit großem Können eingespielt wurden. Nur dem Kenner offenbart sich dabei aber die wahre Basis dieser typischen Bebop Scheibe "Transformers": alte Heavy Metal Klassiker.

Ich kann diese Platten nur jedem Jazz Fan ans Herz legen und möchte Sie hiermit vorstellen. Leider sind sie nur als CD erhältlich.

Für Jazz Fans, für Metal Fans und für Fans beider Genres. Das Alex Skolnick Trio:

(zum Anhören ist Spotify und eine Anmeldung notwendig)

image

Alex Skolnick Trio "Veritas" anhören per Spotify mit Klick auf das Bild

image

image

Alex Skolnick Trio "Last Day in Paradise" anhören per Spotify mit Klick auf das Bild

image

Alex Skolnick Trio "Transformers" anhören per Spotify mit Klick auf das Bild

image

image

Alex Skolnick Trio "Goodbye To Romance: Standards For A New Generation" anhören per Spotify mit Klick auf das Bild

Über den Autor

Klangheimat

Geboren im Jahre 1970 wuchs ich noch mit "vernünftiger" Musik auf, die man sich erarbeiten mußte. Die Schallplatte stellte in meiner Jugend das einzige Medium dar, für das man bereit war Geld auszugeben. Und den Kauf zelebrierte man entsprechend. Kopien zog man sich auf Kassette (meine waren immer aus meinem Geburtsort Ludwigshafen von BASF :-) ), Genuß bezog man von der schwarzen Scheibe. Was eine schöne Zeit.
In der heutigen digitalen Welt verkürzen sich Zugriffsmöglichkeiten in den Nanosekundenbereich. Musik wird konsumiert, nicht mehr tief erlebt. Diesen Zustand bedauere ich sehr, obgleich ich auch die Vorzüge modernen Streamings nutze.
Mein Musik Lebenslauf begann mit Depeche Mode und NDW, führte mich weiter über Hardrock und Metal, gab mir schöne Zeiten im Jahrzehnt der beginnenden Elektromusik (späte Achtziger,frühe Neunziger), ließ mich im Jazz auf den Geschmack kommen und führte mich am Ende sogar wieder zurück zum Metal und Hardrock.
Was einem doch entgeht, wenn man sich nur auf eine Musikrichtung konzentriert.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.doctor-vinyl.de/2012/allgemein/trash-metal-und-jazz/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Better Tag Cloud